Stadt im Fluss: 1. inklusives Straßenfest in der Uhlandstraße in Berlin

Das 1. inklusive Straßenfest wird in Berlin im August gefeiert: Die Uhlandstraße, die dortigen Geschäfte, Musiker und Künstler präsentieren sich in Charlottenburg-Wilmersdorf mit einem großen Programm, um die vielfältigen Kulturen der Hauptstadt miteinander zu verbinden und die Verständigung zwischen ihnen anzuregen.

Stadt im Fluss

Stadt im Fluss

Die Uhlandstraße im Westen Berlins ist vielen nur als Verbindung zwischen Kurfürstendamm und Lietzenburger Straße bekannt, doch haben sich hier nicht nur einige der angesagtesten und interessantesten Geschäfte angesiedelt, an zwei Tagen im August wird sie auch zum Austragungsort des 1. inklusiven Straßenfestes „Stadt im Fluss“. Der Abschnitt zwischen den beiden Hauptverkehrsstraßen wird zur Fußgängerzone, wenn sich sämtliche Kulturen und vielfältigste Angebote mitten in der Stadt präsentieren und die Besucher daran teilhaben lassen.

Die Uhlandstraße wird zum Kulturerlebnis

Feiern in der Uhlandstraße – das Konzept des ersten inklusiven Straßenfestes schließt sich nahtlos an die Geschichte der Straßenzüge rund um den Ku’damm an: Die alte Einkaufs- und Verbindungsstraße war schon immer ein Hauptanlaufpunkt für alle Facetten der Gesellschaft, für Besucher der Hauptstadt und für die vielfältigsten Ideen, wie sie heute auch in der Uhlandstraße umgesetzt werden.

Diese Verbindung zwischen Menschen unterschiedlichster Art wird bei „Stadt im Fluss“ auch durch das bunte Programm auf zwei Bühnen unterstützt Hier treten „B-Town Busted“ auf, der AfroPop-Band, bei der auch Jonny Strange von Culcha Candela mitmischt, das „Foulaa System“, „Franz Geil“ und „Nuri Karademiri & Band“. Die Mitglieder der Jazzschule Berlin wird ihr Können vorführen, die mit dem Echo Klassik ausgezeichneten „Flying Steps“ werden neben Nachwuchskünstlern und Geheimtipps auftreten, während auf dem Straßenzug auch Pantomimen, Jongleure und Artisten mit ihren Fähigkeiten unterhalten.

1. inklusives Straßenfest in Berlin im August

In der Mitte der Straße werden sich die Geschäfte, die die Uhlandstraße säumen, gesondert präsentieren: Kulinarische Ergüsse aus Frankreich und China, sowie ausgesuchte, internationale Waren werden dem Flaneur hier angeboten. Auch die Stadterfahrung wird vielseitig thematisiert, wenn sich die Besucher in Menschen mit Sehbehinderungen hineinversetzen können, um zu erleben, wie die Orientierung mit Stock in der belebten Umgebung vonstatten geht, oder wenn die Kulturvielfalt in der Kommunikation mit fremden Sprachen demonstriert wird.

„Stadt im Fluss: 1. inklusives Straßenfest in Berlin“ wird am 17. und 18. August 2013 von 10 bis 24 Uhr am Samstag und 10 bis 22 Uhr am Sonntag in der Uhlandstraße in Charlottenburg-Wilmersdorf mit Musik, Gastronomie, Bummel-Möglichkeiten und Vorführungen begangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.