Weihnachtsmärkte in Berlin 2013: Alexanderplatz oder Spandau

Wenn die Vorweihnachtszeit mit großen Schritten näher rückt, machen sich so gut wie alle Bezirke der Hauptstadt auf ihre ganz individuellen Märkte zum Advent bereit: Mit einer Vielzahl von unterschiedlichen, großen und kleinen Weihnachtsmärkte in Berlin werden Besuchern reichhaltige Möglichkeiten geboten.

Weihnachtsmarkt Berlin

Weihnachtsmarkt Berlin

Zu Weihnachten gibt es in Berlin einige bekannte und große Weihnachtsmärkte, die bei Besuchern wie bei Einwohnern der Hauptstadt beliebt sind, während es auch einige Geheimtipps in den Bezirken gibt, die vielfach nur an bestimmten Adventswochenenden stattfinden oder sich durch einen individuellen Charme auszeichnen. Einige lohnen sich besonders, einmal besucht zu werden: Gemütlich mit einem Glühwein über die traditionsreichen Märkte flanieren, über die Angebote staunen, die romantische Kulisse aufnehmen oder sich auf die Suche nach einzigartigen Weihnachtsgeschenke begeben – sowohl die großen wie auch die kleinen Berliner Weihnachtsmärkte lassen keine Wünsche offen, egal ob sie über mehrere Wochen oder nur an einigen der Adventssonntage stattfinden.

Große und kleine Weihnachtsmärkte in Berlin

  • Der größte und prominenteste Weihnachtsmarkt in Berlin ist zugleich auch derjenige, der die geringste Weihnachtsstimmung verbreitet: Am Alexanderplatz wird ein großer Rummel errichtet, der vor allem durch Fahrgeschäfte, Hütten, Imbissbuden und Glühwein-Stände lockt. Er beginnt bereits am 26. November und wird bis zum zweiten Weihnachtfeiertag gehen.
  • Geruhsamer geht es beim „Weihnachtszauber“ auf dem Gendarmenmarkt zu: Hier wird Kunsthandwerk und gemütliche Stimmung vor historischer Kulisse ebenfalls ab dem 26.11., jedoch bis zum 31.12. vermittelt.
  • Der Spandauer Weihnachtsmarkt gehört zu den großen Traditionen in Berlins Nord-Westen: Zum 40sten Mal wird die Altstadt Spandau vor allem an den Wochenenden im Dezember bis zum Juliusturm hell erleuchtet und mit Buden gesäumt sein – an den Wochentagen wird es eine kleinere Auswahl geben.
  • Seit einigen Jahren hat sich der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg als kulturell-historisch angelegter Veranstaltungsort etabliert, der ebenfalls vom romantischen Panorama, Lichtinstallationen und Gourmet-Angeboten profitiert.
  • Nostalgisch wird auch der Weihnachtsmarkt am Opernpalais präsentiert: Geruhsamkeit und eine Betonung von klassischem Adventsangeboten dominiert in der historischen Mitte der Hauptstadt.
  • Am Richardplatz in Neukölln wird am zweiten Adventswochenende der Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt eröffnet. Bei Petroleumlicht und Kunsthandwerk versteht er sich als karitativer Kiez-Markt, der sich auf die Traditionen des Bezirks besinnt.
  • Skandinavische Weihnachtstraditionen werden derweil in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg begangen, wenn der „Lucia Weihnachtsmarkt“ das Lichterfest feiert.

Individuelle Märkte und Basare in der Vorweihnachtszeit

Über 40 unterschiedliche Weihnachtsmärkte, Basare und Adventsveranstaltungen finden sich in den Berliner Bezirken zwischen dem ersten Advent und Heiligabend – Gemeinden und Organisationen fügen den großen und etablierten Märkten ihre eigene Auslegung hinzu, so dass kaum ein Tag in der Vorweihnachtszeit vergeht, an dem es nicht ein individuelles Angebot gibt, um sich in die richtige Adventsstimmung durch einen Weihnachstmarkt-Bummel zu versetzen.

Bild:Weihnachtsmärkte in Berlin von onnola, CC BY – bearbeitet von berlinsehenswuerdigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.